Grünes Kulturfest mit namhaften Künstlern aus der Region am 04. März

Als weiterer Höhepunkt kurz vor der Landtagswahl veranstaltete der Kreisverband der Grünen in Emmendingen gemeinsam mit dem Landtagskandidaten Alexander Schoch MdL ein abwechslungsreiches Kulturfest im Irish Pub in Emmendingen.

Nach der Einführung durch Moderator Beni Ocker, begrüßte auch Alexander Schoch die Gäste und bedankte sich bei allen Wahlkampfhelfer*innen.

Die Endinger Schauspielerin Annette Greve schlüpft in die Rolle der Pfarrhaushälterin Sidonia und trug Tele der Novelle „Die Heiligen von Amoltern“ vor. Die Gemeinde Amoltern war vor 250 Jahren schon sehr fortschrittlich. Sie galt als erste Kommune am Kaiserstuhl. Mit viel Humor entführte Sidonia die Zuschauer ins mittelalterliche Amoltern.
Die vier Jungs von Crazy 4, eine Nachwuchsband des Emmendinger musiclab, ließen es richtig krachen Sie begeisterten mit gitarrenlastiger Rockmusik vergangener pochen.

Danach wurde es wieder ruhiger und besinnlicher. Das Duo Immoment mit Sanne Liedtke an gotischer Harfe und Gesang und Helmut Fischer an den Keyboards begleitete die Gäste in eine phantastische Welt mit phantastischer Sprache. Die Titel waren nachdenklich: Sie hießen „Fukushima“ oder auch „Refugee“.

Tobias Gnacke, als der Mann der tausend Stimmen angekündigt, bewegte sich in einer atemberaubenden Geschwindigkeit durch sein Programm, das sich u.a. aus Parodien, Bauchrednereinlagen und interessanten Varianten des Volksliedes „Ein Jäger aus Kurpfalz“ zusammensetzte.

Den Abschluss machten die fünf Musiker der Rolling Bones. Zu ihrem Repertoire gehörten neben den Klassikern der Stones auch unbekanntere Stücke aus den 1960ern.

Durch das Programm führte der Comedy – Moderator Beni Ocker aus Emmendingen. Er verknüpfte sprachliche und artistische Einlagen und sorgte für den guten Ablauf eines gelungenen Abends.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel