Muhterem Aras beim Neujahrsempfang am 21. Januar in Emmendingen

Muhterem Aras beim Neujahrsempfang der GRÜNEN in Emmendingen

Am vergangenen Samstag hatten BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN Kreisverband Emmendingen und Alexander Schoch MdL zum Neujahrsempfang in den Bürger-saal im Alten Rathaus in Emmendingen eingeladen. Der Einladung folgten rund 100 Gäste, die Franz Ruetz für den Kreisvorstand begrüßte und willkommen hieß. Ein Wahljahr wie 2017 werde Miteinander und Gegeneinander bringen. Nötig sei ein Aufstehen und Zusammenstehen gegen demokratiefeindliche Kräfte und Tendenzen. Oberbürgermeister Stefan Schlatterer und Landrat Hanno Hurth wandten sich in einem Grußwort an die Gäste, in dem sie den Wohnraummangel in der Stadt, im Landkreis, Bürgerbeteiligung, Flüchtlingsunterbringung, Breitband-Ausbau und die neue Ausstattung des Kreiskrankenhauses ansprachen.

MdL Alexander Schoch stellte den Begriff der Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt seiner Rede. Gesellschaftlicher Zusammenhalt, der Zusammenhang von Ökologie und Ökonomie und soziales Handeln – all das erfordere Nachhaltigkeit, um zukunftstauglich zu sein. Nach dem Amtsantritt von Donald Trump in den USA hofft er für die im kommenden Jahr anstehenden Wahlen (zahlreiche Bürgermeisterwahlen im Landkreis, Bundestagswahlen sowie die wichtigen Wahlen in Frankreich und den Niederlanden) auf Entscheidungen, die den um sich greifenden Populismus nicht noch weiter verbreiten.

Landtagspräsidentin Muhterem Aras kam als Hauptrednerin nach Südbaden. In ihrer Neujahrsansprache plädierte sie für eine offene und tolerante Gesellschaft auf der Grundlage des Grundgesetzes, einer – wie sie sagte – besten Verfassungen der Welt. Die Gesellschaft solle sich bewusstmachen, dass die dort festgehaltenen Rechte wie Menschenwürde, Gleichberechtigung, Glaubens- und Meinungsfreiheit nicht selbstverständlich, sondern schützenswert seien, so Aras. Die große Herausforderung der Integration der vielen Flüchtlinge erfordere Bewegung und Offenheit von beiden Seiten. Bildung sei der Schlüssel zur gelungenen Integration, betonte die Landtagspräsidentin, deren Biografie ein eindrucksvoller Beleg für diese Überzeugung ist. Sie kam mit 12 Jahren ohne Deutschkenntnisse nach Baden-Württemberg, studierte, wurde Steuerberaterin und nach kommunalpolitischem Engagement Landtagsabgeordnete und schließlich Landtagspräsidentin. „Aus Zuwanderern Bildungsinländer zu machen ist die beste Chance auf engagierte neue Mitglieder, die gerne Verantwortung übernehmen.“

Dies bestätigte Louay Hindi, der 2015 aus Damaskus nach Deutschland geflohen war. In beeindruckend gutem Deutsch nutzte er die Gelegenheit, sich für die große Unterstützung und Offenheit gegenüber den vielen Flüchtlingen zu bedanken. Er selbst ist derzeit als Bundesfreiwilliger im Emmendinger Meerwein-Kinderhaus tätig.

Das Waldkircher Vokalensemble Viva la Vida lieferte den stimmungsvollen musikalischen Hintergrund für den traditionellen Neujahrsempfang der GRÜNEN, der mit Gesprächen und einem Bio-Buffet endete.

In der BZ steht ebenfalls ein ausführlicher Bericht: Bericht der Badischen Zeitung zum Neujahrsempfang.

Hier finden Sie einige Impressionen!

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel