Mythos Klimakiller – Der Wert nachhaltiger Beweidung mit Rind & Co.

Kultur-und Bürgerhaus Denzlingen; Mittwoch, 23.Oktober, 19 Uhr (Eintritt frei)

Dr. Anita Idel ist Tierärztin, Wissenschaftlerin, Mediatorin, Lehrbeauftragte, Mit-Autorin des UN-Weltagrarberichts und Autorin von „Die Kuh ist kein Klimakiller“. Sie hinterfragt den hartnäckigen Mythos und zeigt den Wert von Grasland und Weidehaltung.

Rinder werden seit Jahrzehnten als „schlechte Futterverwerter“ diskriminiert und stehen inzwischen als „Klima-Killer“ am Pranger. Nicht weniger verkannt wird das Grasland: Sein häufigstes Synonym lautet „nicht-ackerfähiges-Land“. Obwohl Grasland weltweit 70 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche ausmacht, wird es somit nicht mit seinen Potenzialen charakterisiert, sondern mit etwas, das es nicht kann. Im Gegenteil: Grasland und Rinder haben ein großes Potenzial für Bodenfruchtbarkeit, biologische Vielfalt und Klimaschutz. Warum werden die Potenziale nachhaltiger Beweidung nicht erkannt – und in der Folge kaum genutzt? Welchen Unterschied macht die Form der Tierhaltung für unser Klima? Was haben die Kuh und ihre Weide mit Bodenfruchtbarkeit zu tun und warum ist das auch heute so wichtig?

 

Verwandte Artikel